Remote Work

HomeOffice in der Realität – Tag 3 – der…

So, die ersten beiden Tage habe ich im Homeoffice gut überstanden und gestern habe ich mir einen Schreibtisch bestellt, damit ich aus dem Wohnzimmer in die Loggia ziehen kann, Meine Frau hat sogar frei, ob ich heute durchgängig arbeiten kann?

Wie immer bin ich nicht pünktlich aufgestanden. Wird langsam zur Gewohnheit. Ich muss echt zeitiger ins Bett. Gegen 07 Uhr sind wir alle aufgestanden. Der Schreibtisch sollte zwischen 07-21 Uhr kommen. Ich hatte schon die Befürchtung, dass ich den Anruf nicht gehört habe, aber dem war glücklicherweise nicht so. Nachdem ich mir eine Kanne Kaffee gemacht habe, ging direkt die Arbeit los. Als zusätzlicher Service, gab es Frühstück an den Arbeitsplatz geliefert. Ob ich das auch im Büro hinbekomme?

Der Schreibtisch kommt ins HomeOffice

Gegen halb Neun rief dann die Spedition an, der Schreibtisch wird gleich geliefert. 20 Minuten später rief er noch mal an, dass er die Hausnummer nicht finden kann. Wir wohnen anscheinend so versteckt, dass man uns nie findet. Er war nicht der Erste, der anscheinend Google Maps nicht kennt. Ich ging Ihm also entgegen. Die erste Spedition die ich traf, war zwar vom selben Möbelhaus, hatte aber keine Lieferung für mich. Anscheinend bin ich nicht der einzige, der auf die Idee gekommen ist, etwas bei dem schwedischen Möbelhaus zu bestellen. Zum Glück kam der Zweite Transporter mir entgegen und ich konnte Ihm zeigen, wo wir wohnen.

Den Aufbau hat meine Frau und das Kind übernommen, so dass ich weiter arbeiten konnte. Bei uns steht der Kunde immer im Mittelpunkt!

Hier ein paar Eindrücke.

Arbeiten am Schreibtisch..

..war super. Er ist groß genug (BxT 150x75cm), ich sitze gut daran und ich habe in der Loggia sogar etwas ruhe. Leider ist sie sehr hellhörig und man hört jedes Wort aus dem Wohnzimmer. Da werden sich die Teilnehmer an den Meetings freuen 🙂

Mittags gab es nach alter Hamsterkäufer Manier, Nudeln mit Tomatensoße. Ich kann davon nie genug bekommen. Anscheinend alle anderen auch nicht, weil Sie ständig ausverkauft sind.

Obwohl ich heute ungestört arbeiten konnte, habe ich trotzdem mehr Zeit benötig um meine Arbeit zu schaffen. Gefühlt war ich nach dem Mittag schon „fertig“ aber der Tag war noch lange nicht rum. Ob das vielleicht damit zusammen hängt, dass meine Frau zu Hause ist und ich lieber Zeit mit der Familie verbringen will? Ich werde das Verhalte einmal beobachten. Habe ich einmal das Arbeitszimmer verlassen, kam direkt der Anranzer, warum ich den jetzt nicht arbeite? Pause war also heute nur zum Mittag.

Nach getaner Arbeit, heute war gegen dreiviertel Sechs Schluss, durfte ich gleich weiter „arbeiten“. Der Müll muss weg und einiges Zeug sollte direkt in den Keller. Das war es auch mit der Bewegung für heute. Gestern habe ich noch mit einem Kollegen gewitzelt, dass ich ja mit dem Rad ins Büro fahren kann und kontrollieren soll. ob die Fenster zu sind. Ähm, nein.

Tim
Hi, ich bin Tim. Geboren 1985 in Cottbus. Ich habe meine Jugend in der Stadt der Kalauer verbracht und bin 2004 nach Berlin gekommen um dort die Ausbildung zum FiSi zu machen. Mein erster Job war ein bei einem IT Dienstleister bei dem ich sehr viel lernen durfte. Danach bin ich als Windows Admin zu einem Berlin Publisher (Frogster / Gameforge ) gekommen. Nach 3 Jahren wurde der Standort geschlossen und mich zog es zu einen Hoster. Dort bin ich nunmehr über 6 Jahre und habe mich vom Windows / Linux SysAdmin zum Teamleiter entwicklet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.