Remote Work

HomeOffice in der Realität – Tag 2

Den ersten Tag HomeOffice haben wir ja überstanden und ich habe es sogar geschafft, eher aufzustehen, aber das Kind auch 🙂 Damit war der Vorteil auch gleich wieder weg. Wie es mir ergeht, lest ihr in den folgenden Zeilen.

Die Sonne geht im HomeOffice auf

Und das Kind ebenfalls. Ich hatte ca. 30 Minuten Vorsprung, bis sie sich wieder selbstverständlich neben mich setzte und in Ihrem Lies Mal Heft weiter arbeitet. So ich jetzt auch. Nach ca. 15 Minuten haben wir Hunger und es gibt Frühstück.

Nach dem Frühstück ging es direkt weiter mit Osterdeko. Nebenbei wird versucht zu arbeiten.

Meetings im HomeOffice

Wow, ich habe heute mehrer Meetings via Google Meet gehabt und auch mit mehr als 10 Leuten und es lief wunderbar. Da habe ich von anderen Services nichts gutes gehört. Jeder kann ausreden und durch den leichten Delay wird das auch noch mal verstärkt. Das Kind ließ mich auch in Ruhe und hat sich in der Zeit selbst beschäftigt.

HomeOffice "Büro"
HomeOffice „Büro“

Mahlzeit

Heute hat sich das Kind Döner gewünscht und das war unsere Zeit „draußen“. Nach dem Mittag wurde etwas Mathe gemacht. Im nächsten Meeting sagte Sie dann zu mir, dass sie Mittagsschlaf macht. Meine Frau kam gegen 15 Uhr und hat dann die Kinderbetreuung übernommen. Da wir nur eine 3-Raumwohung haben, gibt es dann keinen weiteren Rückzugsort, ausser unsere Loggia oder die Küche. Beide Orte eigenen sich zur Zeit noch nicht, um wirkliche HomeOffice zu machen. Daher habe ich mir jetzt einen Schreibtisch bestellt und werden diesen aufbauen.

Fazit zum zweiten Tag im HomeOffice

Heute gab es wenig Bewegung und aber viele Meetings, wobei ich festgestellt habe, der Arbeitsplatz im Wohnzimmer ist überhaupt nichts. Man kann dort natürlich kein Meeting abhalten. Arbeiten geht schon eher, aber man muss sich schon sehr konzentrieren und man ist ja trotzdem sehr präsent und wird natürlich dadurch angesprochen. Der Tisch soll anscheinend schnell geliefert werden und vielleicht habe ich dann dort etwas mehr Ruhe. Jetzt muss ich nur noch etwas gegen den Hall tun. Kollegen haben schon vorgeschlagen, dass ich einfach den Schallschutz von Arbeit mitnehme 🙂 Dazu müsste ich aber auch erstmal auf Arbeit gehen.

Ich merke auch, dass sich mein Rücken bemerkbar macht und die Bewegung fehlt. Darauf muss ich morgen unbedingt achten!

Tim
Hi, ich bin Tim. Geboren 1985 in Cottbus. Ich habe meine Jugend in der Stadt der Kalauer verbracht und bin 2004 nach Berlin gekommen um dort die Ausbildung zum FiSi zu machen. Mein erster Job war ein bei einem IT Dienstleister bei dem ich sehr viel lernen durfte. Danach bin ich als Windows Admin zu einem Berlin Publisher (Frogster / Gameforge ) gekommen. Nach 3 Jahren wurde der Standort geschlossen und mich zog es zu einen Hoster. Dort bin ich nunmehr über 6 Jahre und habe mich vom Windows / Linux SysAdmin zum Teamleiter entwicklet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.